Anstatt das Rad ständig neu zu erfinden, bieten wir unseren Auftraggebern preiswerte Lösungen – in CAPEX und OPEX. Wir verfügen über zufriedene Kunden, die ihre zuverlässige, effiziente und hochverfügbare THEISEN-Anlage schätzen. Wir setzen auf Standardisierung und den Wiedereinsatz von Bewährtem. So minimieren wir Kosten und erhöhen die Betriebssicherheit.

Individuelle Anforderungen im Mittelpunkt

Die Anforderungen unserer Kunden sind so individuell wie die verfahrenstechnischen Prozesse, die wir gestalten. Keine Anlage ist wie die andere, unsere Maschinen sind Einzelstücke, jedes Aggregat optimieren wir entsprechend der aktuellen Anwendung. Häufig entscheiden die Details – deren Potential wir praktisch testen. Um Stillstand zu vermeiden, setzen wir kreative Ideen in innovative Entwicklungen um.

Optimierung der Anlagen im THEISEN Technikum

Unserem Produktionsstandort ist ein Technikum angegliedert. Darin prüfen, modifizieren und optimieren wir unsere Maschinen und Aggregate. Zudem dokumentieren wir darin die Leistungsdaten. Beispielsweise wird jeder Desintegrator – integriert in unsere „Gasreinigungsanlage“ THEA (THeisen EndAbnahme) – umfassenden sowie praxisnahen Prüfläufen unterzogen. Diese dienen der

  • Ermittlung und Messung der Volumenstrom- und Druckkennlinien
  • Ermittlung und Messung der Leistungsaufnahme bei variablen Drehzahlen und unterschiedlichen Waschwassermengen
  • Beurteilung des Schwingungsverhaltens der Rotationsmaschine

Neuentwicklungen effizient testen und verbessern

Insbesondere auch für Neuentwicklungen, wie etwa den THEISEN CDC, zahlt sich die enge Verzahnung zwischen Versuchsanlage und Fertigung aus. Aktuelle Erkenntnisse können wir direkt in der Werkstatt in neuen Lösungen umsetzen. Die Prüfungen im Technikum zeigen sofort sämtliche Verbesserungen. Das Technikum ist damit der Ort für Kreativität und Versuche. Wenn Fehler passieren, dann dort – und nicht bei unseren Kunden.