Das in Schachtöfen entstehende Gichtgas ist in Abhängigkeit der chargierten Einsatzstoffe nicht nur hoch mit Stäuben belastet, sondern enthält neben Sauergasanteilen (SOx) auch flüchtige organische Komponenten, die vor der energetischen Verwertung des hochkalorischen CO-Anteils weitestgehend abzuscheiden sind. Eine effiziente Kühlung der Ofenabgase und die Abscheidung der störenden Begleitkomponenten erfordert eine robuste und zuverlässige Anlagentechnik unter Einsatz bewährter Komponenten.

Die auf dem THEISEN-Desintegrator basierende Abscheidetechnik hat sich in vielen Einsatzfällen bei verschiedenen Schachtofenanlagen bewährt, u.a. für die Reinigung der Gichtgase von Kupolöfen zum Erschmelzen von hochwertigem Gußeisen, von Hochöfen zur Erzeugung von Roheisen, aus IS-Schachtöfen zur kombinierten Produktion von Zink und Blei nach dem Imperial Smelting Verfahren sowie von Oxicup-Öfen, wo aus eisenhaltigen Reststoffen aus der Stahlerzeugung in einem besonderen Verfahren Roheisen gewonnen wird.

Das gereinigte Gichtgas wird zur Heißwind-Erzeugung in Brennkammern mit nachgeschaltetem Rekuperator verwendet – Überschußgas kann zur Stromerzeugung in Turbinen-Generatorsätzen eingesetzt werden.

Eine hocheffiziente Gasreinigung muss die Anforderungen des Schmelzbetriebes erfüllen und gleichermaßen die sichere Einhaltung der Emissionsgrenzwerte gewährleisten.

Die THEISEN-Gasreinigungsanlage für Schachtofenanwendungen besteht aus den Hauptkomponenten

  • Gegenstrom-Gaskühler zur Kühlung des Ofenabgases und Grobstaubabscheidung
  • THEISEN-Desintegrator zur Feinabscheidung und gleichzeitig Kompensation der anlageninternen, gasseitigen Druckverluste
  • Wasserabscheider zur Trennung des schmutzbeladenen Kühl- und Waschwassers vom gereinigten CO-Gas
  • Überströmventil als gasseitiger Sperrbehälter zur Fackel
  • Rückströmsicherung zum Verbraucher
  • Ofendruck-Regelung zur Gewährleistung der kontrollierten Absaugung des Ofengases

Die auf einer mehrstufigen Naßwäsche basierende Abgasreinigungstechnik eliminiert nicht nur Gichtgasstaub, sondern reduziert simultan Sauergasbestandteile (SOx, HCl etc.), die im Kühl- und Waschwasser gebunden werden. Die zugehörige Prozesswasser-Aufbereitungsanlage gewährleistet eine Ausschleusung der suspendierten Feststoffe, die Rückkühlung des im Kreislauf geführten Kühl- und Waschwassers, sowie die Einstellung optimaler pH-Werte für die Abscheidung.